Die 12 Diskriminierungsgründe



Hand in Hand

Diskriminierung tut weh – unabhängig vom Diskriminierungsgrund!

In Österreich gibt es viele verschiedene gesetzliche Grundlagen, die Diskriminierung verbieten: Beispiele sind die österreichische Verfassung, das Bundesgleichbehandlungsgesetz, die verschiedenen Landesgleichbehandlungsgesetze, das Behindertengleichstellungsgesetz, das EGVG und andere mehr.

Diese Vielfalt an gesetzlichen Regelungen macht es dem/der Einzelnen oftmals schwer, den richtigen Weg zu finden, um sich gegen eine Diskriminierung zu wehren.

Die Antidiskriminierungsstelle Steiermark hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, Sie zu beraten und zu unterstützen, wenn Sie diskriminiert wurden. Wir zeigen Ihnen die möglichen Schritte, begleiten Sie dabei oder stellen für Sie den Kontakt zu anderen Einrichtungen her, die Ihnen helfen können, wenn wir es nicht können.

Vielfältig sind auch die Gründe, weswegen Menschen diskriminiert werden. Damit Sie einen Überblick über die verschiedenen Diskriminierungsgründe haben, zählen wir sie hier auf, erklären den gesellschaftlichen Hintergrund und nennen konkrete Beispiele. Wenn es Gerichtsurteile zu den Beispielen gibt, geben wir die Signatur an, mit der Sie das Urteil im Internet nachlesen können (www.curia.europa.eu für EUGH Entscheidungen oder www.ris.bka.at für Entscheidungen österr. Gerichte, www.frauen.bka.at für Entscheidungen der österr. Gleichbehandlungskommission oder www.klagsverband.at für Fälle des Klagsverbandes).

Zeig auch du dein Gesicht gegen Diskriminierung - JETZT MITMACHEN!

Fälle

Frauen

Männer

Beratungsstunden

Veranstaltungen

Projekte


Die Antidiskriminierungsstelle Steiermark feiert Geburtstag!

Seit nun rund 5 Jahren zeichnet sich die Antidiskriminierungsstelle Steiermark dafür verantwortlich eine Erstanlauf-, Clearing-, Beratungs- und Monitoringstelle zu sein. Allen sich betroffen fühlenden Menschen wird die Möglichkeit gegeben, sich mündlich, telefonisch, schriftlich oder auf elektronischem Weg an die Stelle zu wenden. Dabei wird der Fall erfasst, über Möglichkeiten des weiteren Vorgehens informiert, Beratung durch zuständige Stellen vermittelt oder Unterstützung in der Sache selbst angeboten. Die Arbeit der letzten 5 Jahre hat gezeigt, wie notwendig diese Stelle in der Steiermark ist. Im Schnitt werden pro Tag 2 Fälle von Diskriminierung gemeldet. Diese Zahl soll auch das Bewusstsein für die Dunkelziffer der tatsächlich betroffenen Menschen unterstreichen.

Die Antidiskriminierungsstelle Steiermark dient aber nicht nur als Anlaufstelle sondern hat es sich auch zum Ziel gemacht durch Veranstaltungen, Aktionen und Kooperationen auf ihre Arbeit und somit auch auf das Thema Diskriminierung aufmerksam zu machen. Neben der diesjährigen Anti-Rassismus-Konferenz gab es in den letzten Jahren unter anderem die Aktionen Make that change! und Zeig Dein Gesicht. Vor allem letztere begeisterte viele Menschen zum Mitmachen und setzt mit dem Zeig Dein Gesicht–Bus in Graz auch heute noch ein tägliches Zeichen gegen Diskriminierung.





Bus


BotschafterInnen




Social Wall

Impressum